FS Arzneimittelindustrie e.V.

Dr. Holger Diener - Geschäftsführer
Daniela von Arnim - Assistentin

Grolmanstr. 44-45
10623 Berlin

d.arnim@fsa-pharma.de
Tel.: 030 88728-1700
Fax: 030 88728-1705

Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.

< Vorheriger Artikel
08.12.2017

Anti-Korruptionstag: Der FSA steht für klare Regeln und Transparenz

Berlin, 08. Dezember 2017 – Am 09. Dezember 2017 jährt sich der weltweite Tag gegen
Korruption bereits zum 14. Mal. Fast so alt ist der Verein „Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V. (FSA)“. Seit 2004 setzt der FSA klare Regeln und sorgt für Transparenz bei der Kooperation der Industrie mit Ärzten, anderen Angehörigen der Fachkreise und Patientenorganisationen.

Heute ist der FSA als nachhaltige Selbstregulierungsinstanz, die nicht nur Regeln aufstellt,
sondern diese auch konsequent überwacht und Verstöße sanktioniert, in der
Gesundheitsbranche anerkannt. Zu seinen aktuell 55 Mitgliedern zählen unter anderem die
wichtigsten Pharmakonzerne Deutschlands. Damit repräsentiert der FSA rund 75 Prozent
des deutschen Pharmamarktes. „Die Mitglieder des FSA eint, dass sie die Zusammenarbeit
zwischen der pharmazeutischen Industrie, wissenschaftlicher Medizin und praktisch arbeitenden Ärzten für unabdingbar erachten, um im Sinne der Patienten bestmögliche Produkte zu entwickeln“ erklärt Dr. Holger Diener, Geschäftsführer des FSA. „Das primäre Interesse ist immer das Wohl des Patienten und die Verbesserung seiner Versorgung. Dies ist unser Anspruch. Dies ist unser Maßstab“.

Der FSA sichert und überwacht die Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen und den
Angehörigen der medizinischen Fachkreise sowie den Organisationen der
Patientenselbsthilfe. Diese Verhaltensgrundregeln sind in drei sanktionsbewehrten FSA-Kodizes festgeschrieben. „Damit setzt der FSA wirksame Maßstäbe für transparentes und
ethisch korrektes Verhalten, um die Zusammenarbeit im pharmazeutischen Bereich zu
fördern und einen fairen Wettbewerb der Unternehmen untereinander sicherzustellen“,
erläutert Dr. Holger Diener. Verstöße gegen diese FSA-Vorschriften werden konsequent
geahndet – mit Abmahnungen, Geldbußen, Namensnennungen und öffentlichen Rügen.

Melden kann solche Kodizes-Verstöße grundsätzlich jeder – ob Patient, Arzt, Unternehmen,
Institution, Organisation oder Behörde – auch anonym. Jedem Vorwurf wird sorgfältig
nachgegangen. Die FSA-Schiedsstelle besteht dabei aus zwei Instanzen: Bei Verstößen
gegen die Verhaltenskodizes verhängt der sogenannte Spruchkörper 1. Instanz Geldstrafen
von 5.000 bis zu 200.000 Euro. Der Spruchkörper 2. Instanz, in dem Ärzte, Patienten und ein unabhängiger Richter gegenüber der Industrie die Mehrheit haben, kann Geldstrafen bis zu 400.000 Euro verhängen, bei besonders gravierenden Fällen ist eine öffentliche Rüge
möglich.

Doch die FSA-Mitglieder gehen noch einen Schritt weiter: Sie veröffentlichen jährlich im
Internet alle geldwerten Zuwendungen an Fachkreisangehörigen, wie Ärzte oder Apotheker,
oder medizinische Einrichtungen sowie Zuwendungen an Patientenorganisationen. „Damit
beweist der FSA einmal mehr, wie wichtig ihm neben den Regeln nachhaltige Transparenz
ist“, betont Dr. Holger Diener. „Keines unserer Mitglieder ist zu dieser Offenlegung durch
Gesetze verpflichtet. Doch wir wollen damit proaktiv möglichen Vorbehalten und
Anschuldigungen entgegenwirken und somit das öffentliche Vertrauen in die Pharmabranche
nachhaltig stärken und die Neutralität und Unabhängigkeit der Kooperation mit allen Partnern wahren. Diesen hohen Anspruch an uns werden wir selbst im Sinne der Patienten auch in der Zukunft weiterhin konsequent verfolgen.“

Die Pressemitteilung zum Download finden Sie hier.

Der FSA

Umfassende Informationen über die „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e. V.“ (FSA) finden Sie unter

www.fsa-pharma.de.

Aktuelle Nachrichten des FSA per  oder  erhalten
oder folgen Sie uns auf .

Transparenz-Newsletter Ausgabe 6

mehr

Resümee zur ersten Transparenz-Veröffentlichung

mehr

FSA-Stellungnahme zur Medienberichterstattung von Spiegel Online und Correctiv.org 

mehr

21.06.2017: Transparenzkodex: Das zweite Jahr

mehr

19.05.2017: Kooperation zwischen Pharmaindustrie und wissenschaftlicher Medizin ist unverzichtbar.

mehr

Pressekontakt

wbpr_ Kommunikation
Katrin Bonertz
Telefon: 089/99 59 06-17
katrin.bonertz@wbpr.de